Dienstag, 8. Oktober 2013

Damals...

Vor mehr als 12 Jahren kam ich durch einen Zufall zum Nähen:
In unserer Gemeinde wurde ein Kaplan verabschiedet und unsere Jugendgruppe kam auf die Idee, ihm ein selbstgenähtes Messgewand als Erinnerung zu schenken. Und so machte ich mich mit einer Freundin ans Werk. Und vielleicht gerade weil viele uns das ausreden wollten und daran zweifelten, dass wir das hinkriegen, wollten wir uns unsere schöne Idee nicht kaputtmachen lassen. So gingen wir ein wenig naiv ans Werk und kamen zuerst ganz schön langsam voran, doch nach und nach entstand das schöne Stück!


Den Schnitt haben wir von einem anderen Messgewand übernommen... naja, jedenfalls so ungefähr! :o)
Die Nähmaschine meiner Eltern damals im Keller hatte zum Glück eine Bedienungsanleitung...


Das Nähen hat gut geklappt! Die Stola wollten wir mit chinesischen Schriftzeichen verschönern - das war damals halt gerade total angesagt! ;o)


Im Wörterbuch suchten wir uns 5 passende Wörter aus (ich weiß sie aber nicht mehr) und fingen an zu sticken. Das dauerte echt lang, sah aber schließlich total gut aus! (Wenn ich damals schon gewusst hätte, dass es so etwas wie Stickmaschinen gibt ;o) ...)



Und endlich waren wir fertig und stolz wie Oskar und freuten uns über die großen Augen, die alle machten, als wir das Geschenk überreichten!

Seit dieser Zeit tauchte die Nähmaschine immer mal wieder auf - meistens, um eine Hose oder Gardinen umzunähen - also eher als nützliches Werkzeug. Geändert hat sich das eigentlich erst im letzten Sommer... aber das erzähle ich das nächste Mal!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen